Feedback / Gästebuch

Fehler und Änderungsvorschläge
bitte hier melden !
 (auf Buch klicken)

Neu / Aktuell

___________________________


Kaplan Alois Gwerder


Aus dem "Bote der Urschweiz"


Lourdes Grotte Muotathal


Maria Hilf Kapelle


Kiche Bisisthal



website translate


Auf dieser Homepage suchen

Loading


3 Hasen in der alten Kloster Kirche ??

Portrait des Frauenkloster St Josef Muotathal

Webcam und Wetterdaten Glattalp 1850 müM

mehr Bilder......

Besucher seit 7 Juni 2010

free counters

Besucher neu ab 17 April 2011

 

Das Minoritinnen-Koster Muotathal geht auf eine Sammlung frommer Frauen zurück,
die 1288 die Franziskanische Lebensregel annahmen und in einem kleinen Klösterchen
bei der heute noch bestehenden alten Klosterkirche wohnten.

1530 starb das Kloster aus und wurde 1590 wieder belebt.
1684–1693 wurde die jetzige Klosteranlage erstellt.
Die alte Klosterkirche wurde 1957 im romanischen Stil renoviert und ist das älteste Kulturdenkmal in Muotathal




DER GRUNDBESITZ DES KLOSTERS

 

 

 

Die Franziskaner wollten ursprünglich keinen Grundbesitz haben, aber wir sehen das Frauenkloster Muotathal bald im Besitz von eini­gen Grundstücken. Als ältester Grundbesitz ist gewiss das «Baumgärt­li» anzusehen, auf dem das alte Kloster stand, wahrscheinlich noch mit etwas Garten und einem Weidlein der Muota entlang. Vielleicht ist dieses Land den Schwestern ab der Allmeind geschenkt worden. Dann erfahren wir aus drei wichtigen Urkunden (1322, 1324, 1331), dass die Schwesterngemeinschaft in den Besitz der grossen Alp Silbe­ren kam, die ihr von Glarner Landleuten geschenkt wurde. Ferner er­fahren wir aus einer späteren Urkunde von 1487, dass das Kloster die Niedermatt ob dem alten Kloster besass, und aus einer alten Stiftung im jahrzeitbuch erhellt, dass sie auch auf der Zinglen ob der Kirchen­fluh ein Stück Land besassen. Ferner ist auch erwiesen, dass die Gross­matt ob der Lustnau samt einem Ried auf Illgau bereits schon im Mit­telalter zum Besitz des Klosters gehört hat Das alles zusammen ergab einen beträchtlichen Grundbesitz, der den Schwestern genügend Lebensunterhalt abwarf, der aber auch Schwierigkeiten mit sich brachte. Denn das bekannte Landsgemeindegesetz von 1294 war immer noch in Kraft, welches den Klöstern im Lande Schwyz keinen Grundbesitz gestatten wollte, weil man selber zu wenig Land hatte für das wachsende Volk. Wir vernehmen zwar nichts von Massnahmen gegen das Kloster, aber die Gelegenheit dazu kam später. Ab 1433 erhielt das Land Schwyz die Aufsicht (Vogtei) über die Klöster im Land, die bisher die Habsburger innehatten, und seit dieser Zeit hatte auch das Frauenkloster Muotathal einen von der Landesregierung bestellten Vogt, der die Oberaufsicht über seine Güter führte.

Aus dieser Urkunde von 1322 erfahren wir, dass «die Swestern ze Muotental

die Alben zem Silbrinen gekouft hatten von Wernher dem Eimer» 

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com